Männerarbeit Sachsen
Themen
Andacht

Alle wollen alt werden, aber keiner will alt sein. Die Gesellschaft weiß auch nicht so recht mit den Alten umzugehen. Die Krankenkassen lieben die Senioren nicht, dafür aber die Pharmaindustrie. Die Schwierigkeit und Unsicherheit im Umgang mit Alten macht sich sogar im Sprachgebrauch bemerkbar. Rentner und Senioren zu sagen, ist heutzutage schon eine Beleidigung. Man redet daher vornehm von älteren Menschen – obwohl nach dem eigentlichen Wortsinn ja Ältere noch älter als Alte sind! Schmerzhaft ist das Alter vor allem deshalb, weil es unsere Vergänglichkeit offenbart.

Beim Skat ist „der Alte“ im Gegensatz dazu eine Bank! Ob als Allein- oder Mitspieler, der „Alte“ passt immer. Selbst bei Nullspielen sagt eine Redewendung: Sieben, acht, Unter, da geht keiner drunter. Beim Skat ist „der Alte“ die unangefochtene Nr. 1.

Wer mag nur darauf gekommen sein, dem Eichel-Wenzel (Unter oder auch Bube genannt) den Titel „der Alte“ zu verpassen. Das kann doch nur aus der Erfahrung stammen, dass alt sein auch etwas Positives sein muss! Vielleicht hatten die Alten schon immer den größten Einfluss, wer sie zur Seite hatte, war gut dran? Entstammt es vielleicht dem archaischen Familienbild mit dem „Clanführer“ an der Spitze? Ich weiß es nicht und fand auch keine Erklärung.

Dafür stieß ich aber beim Suchen auf einen Satz in der Bibel, der den „Alten“ genau so positiv wertet wie beim Skatspiel (im Sinne der unangefochtenen Nr.1):
Zuflucht ist bei dem alten Gott
. (5. Mose 33,27a)
Gott im Zusammenhang mit „alt“ ist ja nichts Neues. Für die meisten Menschen ist das logisch. Die „Gottverneiner“ verbinden damit „total vorgestrig und überholt“, die Gläubigen ersetzen alt mit ewig. Wenn Gott schon immer da war, dann muss er doch uralt sein. Das Wichtigste beim Altsein ist nicht die Bewertung (gut oder schlecht) – sondern die Beziehung dazu. So mag der Opa technisch nun nicht gerade am Puls der Zeit sein – das interessiert kein Kind – aber die Zeit, die Liebe, die Güte, die er ausstrahlt und verschenkt, daran wird das Kind noch als Erwachsener denken und sich danach sehnen.

In unserem Vers scheint alt eine Verbindung mit „Beständigkeit und Sicherheit“ zu haben. Ein Traditionsbetrieb steht meist für Qualität. Gott ist aber mehr als Tradition, sondern sein ewiges Wesen bietet Verlässlichkeit und ist somit der Zufluchtsort schlechthin. Gott „zu haben“, in seiner Nähe zu sein, ist als „Allein- oder Mitspieler“ des Lebens immer ein Trumpf, der sticht! Gott hat sich in der Heilsgeschichte immer wieder unter uns Menschen ausgeteilt. Jetzt kommt es darauf an, dass du ihn (wie das Skatblatt) aufnimmst, richtig einordnest mit den anderen Karten (= Gegebenheiten) des Lebens, damit das Leben die Leichtigkeit eines Spieles gewinnt. Dafür verbürgt sich „der alte Gott“ persönlich.


Hartmut Günther

>> weitere Andachten

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!
Markus 9, 24

„Unglaublich“ – was uns da so Tag für Tag alles gemeldet wird in Wort und Bild und manches davon ist wahrlich keine Meldung wert. Um bei uns Aufmerksamkeit zu erregen wird übertrieben oder auch geflunkert, das Negative groß gemacht und die realen Fakten rücken in den Hintergrund. Gut, dass ich nicht alles glauben muss von dem, was ich da zu hören und zu sehen bekomme. Anders bei den Dingen, die für uns lebenswichtig sind: Unsere Gesundheit, die Beziehungen, in denen wir leben, unsere Tätigkeit in Beruf, Ruhestand oder im Ehrenamt. Da wollen wir gern glauben, dass uns alles gelingt, dass es gut läuft und dass wir im Ernstfall Hilfe und Kraft von Gott erwarten dürfen. Die Jahreslosung stammt aus einer spannenden Heilungsgeschichte (zur Lektüre empfohlen: Mk. 9, 14-29), die ihren Höhepunkt erfährt, als Jesus dem Vater eines schwerkranken Jungen sagt: „Alle Dinge sind möglich, dem der glaubt.“ In einer Krisensituation verweist Jesus auf die Kraft des Glaubens – eine Zumutung? Die Antwort des Mannes drückt das Hin- und Hergerissensein eines ehrlich Glaubenden aus. Eine Spannung, in der viele von uns stehen: – Ja, ich glaube! Vertrauensvoll und selbstsicher, voller Zuversicht und Stärke. Aber andererseits erleben wir, wie wir uns mit Fragen und Zweifeln durch das Leben hangeln, von Ereignissen oder anderen Menschen aus der Bahn geworfen werden. Der Glaube ist so vielfältig, wie wir Menschen sind und auch in unserem eigenen Leben haben wir Höhen und Tiefen erfahren. Die Jahreslosung lädt dazu ein, diese Spannung auszuhalten. Von unserem Gottvertrauen laut zu sagen, gerade unter Männern. Aber auch die Sorgen und Glaubensfragen nicht zu verstecken. Ehrlicher Glaube kann immer auch von Konflikten und Zweifeln erzählen. Bei Gott sind diese gut aufgehoben, er hält uns (aus)! Und bei unseren Mitmenschen laden Fragen zum Gespräch ein, mehr noch als die unglaublichen Glaubens-Helden-Geschichten. Wie schön, wenn Glaube dadurch für einen unserer Freunde oder Angehörigen „Unglaublich“ würde statt „Unglaubbar“.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MÄNNERARBEIT wünschen Gottes Segen für 2020.

Michael Seimer


Landestagung 2019

Für Sie gelesen:
"Der Himmel wurde den Männern verleidet"
>> weiter

Kuren für Väter:
Väter-Kind-Kuren
>> weitere Informationen zu Väter-Kuren
>> Vater-Kurflyer

Umzug im Sommer 2020:
Die Landesgeschäftsstelle der Männerarbeit zieht um
Wir bauen um … damit etwas Neues wachsen kann“ steht auf einem bunten Plakat am Haus der Kirche in Dresden-Neustadt. Denn hier entsteht ein Zentrum für Bildung und Begegnung der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens mit vielen Akteuren und Angeboten. Einer dieser vielen Akteure ist die Männerarbeit der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Ab Sommer 2020 wird die Landesgeschäftsstelle unter dem Dach der Dreikönigskirche zu finden sein. Unsere neue Adresse lautet dann: Hauptstraße 23 in 01097 Dresden (Innere Neustadt). Den genauen Umzugstermin und die neuen Telefonnummern werden wir so schnell wie möglich bekannt geben. Bitte merken Sie sich aber schon die Einwahl 03 51 . 8124 0 vor. Die etablierte Haus- und Bürogemeinschaft mit der Kirchlichen Frauenarbeit, der Evangelischen Erwachsenenbildung und der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e.V. in der Tauscherstraße 44 wird sich am neuen Standort stark erweitern. Die Evangelische Akademie wird von Meißen nach Dresden umziehen. Außerdem sind bereits jetzt Akteure und Angebote im Haus der Kirche zu finden.

Pfarrer Dr. Erik Panzig,
Leiter der Männerarbeit der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

Registrierung
für E-Mailbezug:
Herzlichen Dank für Ihr Interesse an unserer Arbeit.
Gerne informieren wir Sie auch in Zukunft per E-Mail über unser Engagement. Jedoch sind wir angehalten, gemäß der aktuell gültigen Datenschutzbestimmung, eine Bestätigung einzuholen, dass wir Sie anschreiben dürfen.
 
Bitte registrieren Sie Ihre
E-Mailadresse hier.
Dein Wille geschehe 
>> Betrachtungen zum Vaterunser: Dein Wille geschehe

Ehewandern 

Männerbegleiter 
Männer als Begleiter gesucht – Einladung zur Mitmachaktion in der JVA Zeithain
>> weitere Informationen
>> Flyer

Predigtpreis 2020 
Die sächsische Männerarbeit hofft auf Beteiligte aus unserer Landeskirche. Gern können auch „Laien-Predigten“ von Männerkreisleitern oder Gottesdienst-Teams eingereicht werden! Für Rückfragen oder Unterstützung steht euch Michael Seimer gern zur Verfügung


Hinweise und Informationen:

Nach der Öffnung für Gottesdienst können sich in unseren Gemeinden nun allmählich auch wieder Gruppen und Kreise versammeln! Die Entscheidung darüber fällt die Kirchgemeinde vor Ort unter Beachtung der räumlichen Möglichkeiten (Hygienekonzept für den Veranstaltungsort). Beim Treffen sind die geltenden Hygienestandards unbedingt zu beachten. Die Teilnehmer sind in einer Liste festzuhalten. Wir empfehlen, innerhalb der Gruppe abzuwägen, ob ein Zusammenkommen entsprechend Alter und Gesundheitszustand der Männer gut möglich - und gewünscht ist. Es gelten die Vorgaben der Verordnung des Freistaates Sachsen und der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens.
 Zur Durchführbarkeit der kommenden Rüstzeiten informieren wir die angemeldeten Teilnehmer jeweils direkt nach aktueller Lage.
Für allgemeine kirchliche Informationen empfehlen wir die Homepage unserer Landeskirche.

Darüber hinaus stehen wir euch für Fragen und Gespräche gern telefonisch oder per e-mail zur Verfügung!

Bleibt behütet! Im Namen des Teams der Männerarbeit
Michael Seimer, Landesgeschäftsführer

Osterbrief des Landesbischofs >> lesen

Männer-Gesprächsforum der Landesarbeitsgemeinschaft >> aufrufen

Vielfältige kirchliche Angebote deutschlandweit >> weiter

Angebote und erweiterte Nutzungsrechte der Deutschen Bibelgesellschaft
>> weiter

Weitere Empfehlungen und Ideen von midi - Evangelische Arbeitsstelle für missionarische Kirchenentwicklung und diakonische Profilbildung
>> weiter

 
Seelsorgetelefon
erweitertes Seelsorgeangebot
Wer in der schwierigen und ungewohnten Situation dieser Tage ein Gegenüber zum Reden sucht, sei herzlich auf das erweiterte Angebot des seelsorgerlichen Gespräches per Telefon in unserer Landeskirche hingewiesen!

Telefonnummer 0351 / 89692890

>> nähere Informationen

Männer-Gottesdienst

Richtig! Das ist kein Vorbereitungstreffen auf den Überfall der Kirchgemeindekasse.
Das ist der Start zu einem Männer-Gottesdienst im Corona-Zeitalter.

Als es hieß, 15 Personen dürfen Gottesdienst feiern, war es für einige Männergruppen sofort klar: „Wir treffen uns zu einem Männer-Gottesdienst. Das miteinander Beten und der Austausch über unsere Situationen sowie über einem Bibeltext tut uns richtig gut. Diese Chance nutzen wir, um gemeinsam Gott zu loben und zu danken (den meisten von uns geht es wirklich gut) und in der Fürbitte an die zu denken und zu segnen, die jetzt besonders herausgefordert sind.“

„Die Kirchentüren sind offen zu halten“, so steht es geschrieben. Was ist das für eine tolle Einladung. Inzwischen ist die Teilnahme nicht mehr auf eine Personenzahl begrenzt, sondern auf die Raumgröße. Ich denke, wir brauchen nicht erst den Taschenrechner zu holen - unsere Männergruppen passen in alle Kirchen. In Dresden-Seidnitz, -Schönfeld, Schmiedeberg, Thum, Dippoldiswalde und … haben es die Männer schon ausprobiert.
Also, anstelle des nächsten Männerabends (wie ursprünglich geplant) zum Männer-Gottesdienst in der Kirche!
Die Männerarbeit der Landeskirche ist gern bereit, mit euch den Männer-Gottesdienst zu gestalten.
Text: Karsten Schriever


Werkheft zum Männersonntag 
>> weitere Informationen

Das Materialheft eignet sich zur vielseitigen Beschäftigung mit dem Jahresthema, beispielsweise in Vorbereitung eines Männer-Gottesdienstes.
Es kann in der Landesgeschäftsstelle bestellt werden
.

Woche der Brüderlichkeit 
Trauerbegleitung 
Andre` Lang:
"Ich sehe mich als Lebensermutiger, als Lebensermöglicher. So möchte ich weiter zuhören, mitteilen, mitgehen und der Sehnsucht Raum geben - nach Sinnfindung und nach tiefem Respekt vor der Einmaligkeit jedes Menschen..."
>>
weiterlesen

Osteeeurlaub 2020:
Campingobjekt in Göhren auf Rügen (Wohnwagen mit Anbau WC/D) sind
außerhalb der Schulferien noch Plätze frei.


nach den Sommer-Ferien:

ab 29.08.2020

>> Faltblatt

Buchungen: 1 Woche, 2 Wochen oder nach Absprache
Männerwandertag
>> Einladung zum Männerwandertag am 11. Juli 2020

Webinar

Foto: Andrea Piacquadio von Pexels

"Männlichkeit und Corona-Verschwörungstheorien"
>> Einladung zum Online-Seminar
am 07. Juli 2020
10:00 bis 11:00 Uhr
>> Anmeldung

Hinweis:
Im Campingobjekt in Göhren auf Rügen sind im Juni und September noch Plätze frei.

Fällt leider aus bzw. wird verschoben:

>> Tanz-Aufbaukurs für Ehepaare
vom 15.-17.05. wird verschoben
auf 02.-04.10.2020
>>
Vater & Tochter Kanurüstzeit
vom 21.-24.05. wird verschoben
auf 03.-05.07.2020
>> Handwerker-Gottesdienst
wurde
verschoben auf den 05. Juli 2020
>>
Handwerker-Rüstzeit
wird vom 29. Mai auf
23.-30.August 2020 verschoben
>>
Handwerkerabend
vom 11.06.2020 fällt aus
(geplante Verschiebung auf den 01.07.2020 leider nicht möglich)
>>
Handwerker-Irlandreise
vom 17.-25.06.2020 wird verschoben auf 17.-25. Juni 2021

Häusliche Gewalt

Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus in Deutschland führen zu erheblichen familiären Belastungen. Viele Menschen sind im Homeoffice oder können derzeit nicht arbeiten, die Betreuung von Kindern muss zu Hause realisiert werden, der Haushalt muss unter schwierigen Bedingungen organisiert werden, zunehmende familiäre Konflikte sind zu erwarten. Häusliche Gewalt ist eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen, aber auch Männer können von häuslicher Gewalt betroffen sein.
Die Erfahrungen der Frauenhäuser, der Beratungsstellen und der Polizei zeigen, dass es zu Familienfeiertagen wie beispielsweise zu Weihnachten verstärkt zu Konflikten bis hin zu eskalierenden Situationen kommt. Aktuelle Berichte von Hilfsorganisationen und Polizei aus Wuhan in China während der Corona-Krise bestätigen einen erheblichen Anstieg an Fällen von häuslicher Gewalt und Hilfeanfragen.

Aus diesem Grund möchten wir auf das Hilfenetzwerk in Sachsen verweisen. Frauenschutzhäuser und -wohnungen können rund um die Uhr von Hilfesuchenden kontaktiert werden, die fast in allen Landkreisen Sachsen existieren. In Leipzig, Dresden und Plauen gibt es Schutzwohnungen für Männer. Die Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt beraten über weitere Hilfsangebote. Beispielsweise kann im Rahmen des Gewaltschutzgesetztes auch eine Wegweisung des Täters/der Täterin aus der gemeinsamen Wohnung erfolgen.

>> Gewaltschutz

>> Schutz- und Beratungseinrichtungen

>> Gib dich nicht geschlagen

Hilfetelefon
>> weitere Informaionen
 
Flyer
Männerwandertag
Theaterrüstzeit
>> Anmeldung
Senioren-Wander-Rüstzeit
>> Anmeldung
Männertour
>> Anmeldung
Tochter und Vater
>> Anmeldung

Gott liebt Gerechtigkeit
Wofür es sich zu kämpfen lohnt ...

Für mich gibt es drei Gerechtigkeitssphären:
1. Die Juristische: Ich durfte sie die letzten fünf Jahre als Schöffe erfahren und mitgestalten – herausfordernd. Und ich lernte ihre Schwächen kennen: Verfahrensfehler, Fristversäumnisse, Einflussnahme...

2. Die Menschliche: Vergebung, Achtsamkeit, freie Bewertung gelingen mir nicht sehr oft und ich scheitere an meinen persönlichen Ansprüchen.

3. Die Göttliche: Vorurteilsfrei, bedingungslose Liebe, Vergebung ohne Leistungserbringung, Annahme ohne WENN und ABER.

Wofür lohnt es sich nun für mich zu kämpfen?

• Für das „Wahrhaftig- Sein“ in der Liebe“ (Eph. 4,15) - ein erster Grundzug christlichen Lebens. Wahrhaftigkeit und Echtheit lassen Gemeinschaft wachsen.

• Für das „Einander-Annehmen in der Liebe“ (Röm. 15,7) -gerade in der Unterschiedlichkeit, die Spannung hervorruft. Jeder Mensch hat seine drei „G“s: Gaben, Grenzen, Gefahren.

• Für das „Vergebt einer dem anderen.“ (Eph. 4,32) - Der Geist Jesu verwehrt uns das Nachtragen, damit nicht Verbitterung und Unversöhnlichkeit Platz greifen. • Für die Hingabe: „Das Weizenkorn, das nicht erstirbt, bleibt allein“. (Joh. 12,24) - Nicht selbstbezogen und isoliert; sondern Gemeinschaft leben, das ist Liebe und Selbstverleugnung.

Dabei scheitere ich jeden Tag und hoffe auf Kraft, mich immer wieder aufzumachen und neue Möglichkeiten und Wege zu gehen. „Deine Güte, Herr, sei über uns, wie wir auf dich hoffen“ (Ps. 33,22). Bleibt behütet und gesegnet auf Eurem Weg.

Andre` Lang

Sucht / Sexualität:
Sucht im Internet - "Darüber will ich reden"
Antwort auf eine Frage >>mehr

- LOVEISMORE -
Ausweg aus Pornographie

Sexualität / Pornographie / seelsorgerliche Hilfe
Die sexuelle Revolution liegt einige Zeit hinter uns - die Frage ob wir offener über Sex-Themen reden können, "aufgeklärter" geworden sind und gesunde Beziehungen leben können ist fraglich. >> mehr darüber

Familienaufstellung
Zwischen Verantwortung und Verführung - Väter und männliche Sexualität
>> eine Fotostory

Seelsorge:
Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail oder Telefon.
Hinweis:
Einige Veranstaltungen werden aus Mitteln der Familienbildung des sächsischen Staatsministeriums für Soziales gefördert.
letzte Aktualisierung am
06. Juli 2020